Flexheader3
Home Kampagne Blog


Blog PDF Drucken E-Mail

Unter dem Titel "Essen ist Leben" hat die ARD am 23. Oktober ihre diesjährige Themenwoche gestartet. Zahlreiche Beiträge greifen eine Vielfalt an Ernährungsthemen auf und beleuchten- für eine öffentlich rechtliche Anstalt erfreulich kritisch- heutige und zukünftige Herausforderungen rund um das Thema Ernährung.

Besonders empfehlenswert ist der Filmbeitrag von Valentin Thurn "Frisch auf den Müll", der kostenlos auf der Webseite der Themenwoche angesehen werden kann. Hier der Link

Außerdem ganz großartig das Radiofeature Dok5: Menü 2050- Wer kocht die Suppe? Hier der Link zum Manuskript.

Wunderbare Initiative der ARD! Weiter so!

 

Vier Referenten aus Wissenschaft und Praxis geben am 9.11.2010 ab 19.00Uhr einen Überblick über die Vielschichtigkeit der möglichen Schwierigkeiten in Bezug auf eine zukunftsfähige weltweite Ernährungssicherung.
Zu den Schwerpunkten gehören: Biopiraterie, Intellektuelle Eigentumsrechte, Internationale Entwicklungen innerhalb der FAO und in Bezug auf den IAASTD und die Gefahren der heutigen Konfliktlösungsstrategien.

Wir freuen uns im Universitätsclub begrüßen zu dürfen:

Dr. Stephan Albrecht (VDW; Universität Hamburg, BIOGUM)
Dr. Rudolf Buntzel (eed)
Prof. Michael Krawinkel (VDW; Universität Giessen, Welternährunssicherung)
Eliamani Laltaika (eed Stipendiat aus Kenia)

Wann? Dienstag 9.11.2010 ab 19.00Uhr
Wo? Universitätsclub Bonn, Konviktstr. 9  zur Anfahrtsbeschreibung

 

 

Nach dem UN Milleniumsgipfel und wenige Tage vor Nagoya:

 

Zukunft der Ernährung greift die drängenden Fragen für eine zukunfts-fähige Ernährungssicherung und den daraus entstehenden Konflikten auf und  setzt sich für friedliche und nachhaltige Lösungsansätze ein. Dabei steht die Verknüpfung des Wissens zur Ernährung mit den gestalteri- schen Anforderungen an eine zivile Bewältigung im Fokus.

Wenige Tage vor der 10. Biodiversitätskonferenz in Nagoya (Japan) beginnt die Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW) zusammen mit den Kooperationspartnern Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), Deutsche Stiftung Friedensforschung (DSF), Evangelischer Entwicklungsdienst (eed), Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (gtz), Nexus Foundation, Right Livelihood Award Foundation, Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW und Universität Hamburg (BIOGUM) mit der Arbeit an dem Projekt „Zukunft der Ernährung“.

Die Planungen im Rahmen des Projekts umfassen ein breites Spektrum an Aktionen und Veranstaltungen und setzten dabei auf eine Allianz der Zukunftsfähigkeit aus Wissenschaft, Politik und interessierter Öffentlichkeit. Unter www.zukunftderernaehrung.org entsteht eine Plattform zur Vernetzung, Information und Aktionsplanung rund um das Thema zukunftsfähige, nachhaltige und friedliche Ernährungssicherung.

Das durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt geförderte Projekt wird durch einen wissenschaftlichen Beirat begleitet, dem u.a. der Deutsche  Umweltpreisträger Prof. Hartmut Graßl, der Geschäftsführer der Stiftung Alternativer Nobelpreis Ole von Uexküll und das Mitglied des WBGU Prof. Dirk Messner angehören. Wissenschaftlicher Projektleiter ist Dr. Stephan Albrecht, Universität Hamburg.

 

 

Hier gehts zum Blog auf wordpress